Abessinien

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Kaiserreich in Ostafrika (die Eigenbezeichnung Äthiopien hat sich im deutschen Sprachgebrauch erst nach 1945 durchgesetzt) mit (1933) 1,2 Millionen km2 und ca. zwölf Millionen Einwohnern. Ein erster italienischer Versuch, in Abessinien als Kolonialmacht Fuß zu fassen, scheiterte zwar 1896 in der Schlacht bei Adua, dämpfte Roms Ansprüche (1906 sogar von Großbritannien und Frankreich anerkannt) aber nur vorübergehend.

    Seit Beginn der 30er Jahre erhielten Mussolinis imperialistische Pläne durch die Weltwirtschaftskrise neue Impulse. Als der Duce die Westmächte hinreichend mit dem außen- und sicherheitspolitisch unruhigen nationalsozialistischen Deutschland beschäftigt glaubte, nutzte er einen Grenzzwischenfall zum Angriff auf Abessinien.

    Am 2. 10. 35 rückten in zwei Stoßkeilen, von Norden aus Eritrea und von Südosten aus Italienisch Somaliland, 360 000 Italiener gegen die abessinische Hauptstadt Addis Abeba vor. Sie wurde am 5. 5. 36 erobert; vier Tage später nahm König Viktor Emanuel III. den Titel eines Kaisers von Abessinien an. Der italienische Sieg überraschte wenig, eher schon die große Mühe, die Mussolinis gut ausgerüstete Truppen mit den wenig organisierten 300 000 Kämpfern des Negus (Kaiser) Haile Selassie (1892-1975, regierte 1930-36 und 1941-74) hatten.

    Verrechnet hatte sich Mussolini auch diplomatisch: Die großen Kolonialmächte Frankreich und Großbritannien reagierten schärfer als erwartet und setzten im Völkerbund wirtschaftliche Sanktionen gegen Italien durch (18. 10. 35). Dass sie mit ihrer Politik der halben Maßnahmen scheiterten, hatte Italien auch Hitler sowie der Abneigung besonders in Paris zu verdanken, die gerade in Stresa erreichte Zusammenarbeit mit Rom aufs Spiel zu setzen. Hitler nutzte den Abessinien-Konflikt, um die deutsch-italienischen Spannungen abzubauen, die seit dem Wiener Putschversuch gegen Dollfuß (25. 7. 34) bestanden. Kohle- und Stahllieferungen aus Deutschland verpflichteten ihm Mussolini und bildeten den ersten Schritt zur Achse Berlin-Rom. Wieweit Hitler in Geschäfte mit deutschen Waffen für den Negus eingeweiht war und ein Doppelspiel zur Kriegsverlängerung trieb, um den diplomatischen Gewinn zu steigern, ist nicht exakt auszumachen.

    Die neue italienische Kolonie Abessinien ging im Zweiten Weltkrieg schon 1941 wieder verloren.