Adam Stegerwald

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Politiker

    geboren: 14. Dezember 1874 Greußenheim (Unterfranken) gestorben: 3. Dezember 1945 Würzburg


    1903 Generalsekretär und 1919-29 Vorsitzender des Gesamtverbands der Christlichen Gewerkschaften, 1919 in der Weimarer Nationalversammlung und 1920-33 MdR für das Zentrum. Stegerwald wurde 1929 Verkehrsminister und 1930 unter Brüning Reichsarbeitsminister. 1932 zurückgetreten, versuchte Stegerwald in Gesprächen mit Hitler, die Weiterarbeit der Gewerkschaften im Dritten Reich zu erreichen, musste aber die Vergeblichkeit solcher Initiativen erkennen und zog sich ins Privatleben zurück. Die losen Verbindungen zum Widerstand brachten ihn 1944 vorübergehend in Haft. Stegerwald gehörte 1945 zu den Begründern der CSU.