Albanien

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Königreich auf dem Balkan mit 27 500 km2 und 1,1 Millionen Einwohnern (1939). Das jahrhundertelang türkische Albanien erklärte 1913 seine Unabhängigkeit, wurde im Ersten Weltkrieg im Süden von italienischen, im Norden von Truppen der Mittelmächte besetzt und 1919 als selbständiger Staat etabliert (2. 8. 19 italienische Anerkennung). Innere Unruhen nutzte Ahmed Zogu 1925 zum Staatsstreich und 1928 zur Annahme der Königswürde als Zogu I. Nach einer Phase enger Anlehnung an Italien beantwortete Rom zaghafte Versuche der Abkoppelung mit der Besetzung des Lands im April 39; der König ging ins Exil. Von Albanien aus griffen am 28. 10. 40 italienische Truppen Griechenland an, dessen Gegenoffensive aber weit in albanisches Gebiet führte und den deutschen Balkanfeldzug auslöste. Bis November 44 blieb Albanien zunächst italienisch, seit September 43 von Deutschland besetzt bei reger, von Tito unterstützter Partisanentätigkeit. Nach dem Krieg wurde Albanien eine kommunistische Volksrepublik (11. 1. 46).