Alexander Löhr

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher (österreichischer) Generaloberst (3.5.41)

    geboren: 20. 1885 Turnu Severin gestorben: 16. 1947 Belgrad


    Generalstabsausbildung, 1918 zur österreichischen Fliegertruppe, 1936 als Generalmajor Oberbefehlshaber der Bundesluftstreitkräfte, nach dem Anschluss Chef des Luftwaffenkommandos Ostmark. Löhr befehligte vom 18. 3. 39-23. 6. 42 die Luftflotte 4, mit der er an den Feldzügen in Polen, auf dem Balkan und in Russland teilnahm. Er war dann Oberbefehlshaber Südost und führte die Heeresgruppe E, mit der er noch im Januar 45 in Jugoslawien eine neue Abwehrfront aufbaute. Abgeschnitten von allen Verbindungen, ging Löhr Anfang Mai 45 mit seinen Verbänden in jugoslawische Gefangenschaft. U. a. wegen des von ihm geführten Luftangriffs auf Belgrad (6. 4. 41) wurde er zum Tod verurteilt und hingerichtet.