Alfred Meyer

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Politiker

    geboren: 5. Oktober 1891 Göttingen gestorben: Mai 1945 (Selbstmord)


    Studium der Rechtswissenschaften und Volkswirtschaften, im Ersten Weltkrieg Offizier, 1917 französische Gefangenschaft, dann Zechenbeamter in Gelsenkirchen. Meyer trat 1928 der NSDAP bei, wurde 1930 Mitglied des Reichstags und Gauleiter Westfalen-Nord, 1933 Reichsstatthalter von Lippe und Schaumburg-Lippe (1936 Staatsminister), 1938 SA-Obergruppenführer und Oberpräsident von Westfalen. Seit 1941 war Meyer als Staatssekretär im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete Stellvertreter Rosenbergs.