Arbeiter

    Aus Lexikon Drittes Reich

    im nationalsozialistischen Sprachgebrauch einebnende Bezeichnung für alle "schaffenden" Menschen, ob geistig ("Arbeit der Stirn") oder körperlich ("Arbeit der Faust"), im Gegensatz zu den parasitären Existenzen, den "raffenden" Menschen. Die arbeitsrechtlichen Unterschiede zwischen den Lohnarbeitern und den angestellten Gehaltsempfängern verminderten sich allerdings nur durch die allg. Beschneidung der Arbeitnehmerrechte im Arbeitsordnungsgesetz.