Arnold Oskar Meyer

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Historiker

    geboren: 20. Oktober 1877 Breslau gestorben: 3. Juni 1944 Königsberg (Neumark)


    Der Sohn des Breslauer Physikers Oskar Emil Meyer (1834-1909) war 1903-08 Mitglied des Preußischen Historischen Instituts in Rom. 1913 lebte Meyer als Professor in Rostock, 1915 dann in Kiel, 1922 in Göttingen, 1929 in München und ab 1935 in Berlin. Auch im Dritten Reich zählte Meyer zur wissenschaftlichen Elite, so war er 1935 Mitglied des Sachverständigenbeirats des "Reichsinstituts für Geschichte des neuen Deutschlands" und wurde 1936 zum Senator der Deutschen Akademie berufen. Englische Geschichte und die Bismarckzeit zählten zu den besonderen Forschungsschwerpunkten Meyers. Er kam bei einem Reitunfall ums Leben.