Aufenthaltsbeschränkung

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Beschneidung der Freizügigkeit zur Disziplinierung missliebiger Kritiker, oft bei gleichzeitiger Unterstellung unter Polizeiaufsicht. Aufenthaltsbeschränkung wurde nicht selten gegen oppositionelle Geistliche verhängt, um Kontakte zu ihren Gemeinden zu unterbinden. Rechtliche Grundlage dafür bot die Reichstagsbrandverordnung vom 28. 2. 33.