August Wilhelm

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Prinz von Preußen

    geboren: 29. Januar 1887 Potsdam gestorben: 25. März 1949 Stuttgart


    "Auwi", vierter von sechs Söhnen Kaiser Wilhelms II. Höfisch erzogen, diente August Wilhelm im Ersten Weltkrieg als Oberst und kam danach im preußischen Verwaltungsdienst unter. 1927 schloss er sich dem Stahlhelm an, den er zwei Jahre später zugunsten von NSDAP und SA wieder verließ. Hitler hofierte ihn zunächst als monarchistisches Feigenblatt der "Bewegung", verlieh ihm ehrenhalber die Mitgliedsnummer 24, verlor aber nach der Machtergreifung das Interesse an August Wilhelm, nicht aber August Wilhelm an Hitler, zu dem er sich bis zum Ende verehrend bekannte; vielleicht liebäugelte er auch mit einer monarchischen Restauration nach Hitler. 1939 zum SA-Obergruppenführer ernannt, wurde August Wilhelm nach dem Krieg als Belasteter eingestuft und zu 30 Monaten Arbeitslager verurteilt; 40 % seines Vermögens wurden eingezogen.