Bayerische Volkspartei

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (BVP), am 12. 11. 1918 durch Abspaltung vom Zentrum gegründete bürgerliche Partei (Organ: "Bayrischer Kurier"), die in Bayern das Zentrum aufsog und im Reich in Konkurrenz zu ihm trat (9. 1. 20 Lösung der Arbeitsgemeinschaft im Reichstag). Die nach separatistischen Anfängen streng föderalistische BVP war 1922/23 und 1925-32 Regierungspartei im Reich und 1920-33 stärkste Partei in Bayern (Held), das sie als "nationale Ordnungszelle" stilisierte und so trotz Distanz zur völkischen Bewegung dem Hitlerputsch Vorschub leistete. Nach der Reichstagswahl vom 5. 3. 33 verlor die BVP die parlamentarische Mehrheit in Bayern, stimmte dem Ermächtigungsgesetz zu und löste sich am 4. 7. 33 auf.