Bedarfsdeckungsscheine

    Aus Lexikon Drittes Reich

    unbare, zweckgebundene Form der Entlohnung, Unterstützung oder Darlehensvergabe. Bedarfsdeckungsscheine berechtigten zum Kauf von Kleidung, Mobiliar und Hausgerät; sie wurden ausgegeben nach dem Gesetz zur Verminderung der Arbeitslosigkeit vom 1. 6. 33 an Arbeitslose im landwirtschaftlichen Einsatz, Fürsorgeeinrichtungen und Empfänger von Ehestandsdarlehen.