Bernhard Letterhaus

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Gewerkschaftler

    geboren: 10. Juli 1894 Barmen (heute Wuppertal-Barmen) gestorben: 14. November 1944 Berlin (hingerichtet)


    Kriegsfreiwilliger, Mitarbeiter in der katholischen Arbeiterbewegung, 1928 Verbandssekretär der westdeutschen Katholischen Arbeitervereine und Zentrumsabgeordneter im preußischen Landtag. Letterhaus bemühte sich nach Hitlers Machtübernahme und nach der Zerschlagung der Gewerkschaften um den Zusammenhalt der katholischen Opposition, wurde 1939 zur Abwehr eingezogen und fand so Kontakt auch zu anderen Widerstandskreisen. Nach dem Scheitern des Attentats vom 20. 7. 44 verhaftet, wurde er am 13. 11. 44 vom Volksgerichtshof zum Tod durch den Strang verurteilt.