Besetzte Gebiete

    Aus Lexikon Drittes Reich

    gemäß Bestimmung des Versailler Vertrags von alliierten Truppen vom 10. 1. 20 an besetzte Reichsteile links des Rheins mit rechtsrheinischen Brückenköpfen bei Köln, Koblenz, Mainz und Kehl. Die Besetzten Gebiete sollten stufenweise nach fünf bis fünfzehn Jahren geräumt werden, konnten aber auch bei Nichterfüllung der deutschen Reparationspflichten besetzt bleiben oder wieder besetzt werden, wie der Ruhrkampf 1923-25 bewies, der sogar über die eigentlichen Besetzten Gebiete hinausgriff. Die Räumungen wurden im Allgemeinen mit Verzögerungen vorgenommen. Die volle deutsche Souveränität über die Besetzten Gebiete brachte aber erst die Rheinlandbesetzung.