Betriebsführer

    Aus Lexikon Drittes Reich

    mit dem Arbeitsordnungsgesetz vom 20. 1. 34 eingeführte Bezeichnung für den verantwortlichen Leiter einer Firma, insbesondere für den Unternehmer selbst. Im Sinne des Führerprinzips war der Betriebsführer allein entscheidungsbefugt und verantwortlich, er stand auch der Belegschaftsvertretung, dem Vertrauensrat, vor und unterlag nur der staatlichen Aufsicht der Treuhänder der Arbeit. Nach Verordnung vom 12. 11. 38 konnten Juden vom 1. 1. 39 an nicht mehr Betriebsführer sein, auch nicht als Eigentümer (Arisierung).