Biologismus

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Wesenszug des Nationalsozialismus, der seine weltanschaulichen Grundlagen weitgehend durch Übertragung biologischer Erkenntnisse auf das menschliche Zusammenleben gewann. Das gilt sowohl für die rassenbiologische Lehre mit ihrer unzulässigen Gleichsetzung von Art und Rasse wie für das Lebensraum-Konzept, das nach der Methode des Sozialdarwinismus seine Berechtigung aus dem "ewigen Kampf ums Dasein" und dem darin geltenden "Recht des Stärkeren" herleitete. Erhebliche Wirkung hatte insbesondere die Vererbungslehre, die das nationalsozialistische Eherecht beeinflusste und beim Euthanasie-Programm Pate stand. Auch die Ideologie der Volksgemeinschaft war Ausfluss des nationalsozialistischen Biologismus, der aus dem angeblichen Primat der Arterhaltung vor der Selbsterhaltung ein Naturgesetz der Unterordnung des Individuums unter die Gemeinschaft folgerte.