Bruno Walter

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Dirigent

    geboren: 15. September 1876 in Berlin gestorben: 17. Februar 1962 in Beverly Hills


    (eigentlich Bruno W. Schlesinger), als Generalmusikdirektor in München und Berlin, als Gewandhauskapellmeister in Leipzig (1929-33) zählte Walter zu den international angesehensten deutschen Dirigenten, der sich insbesondere für die Moderne (Bruckner, Mahler, Pfitzner) einsetzte. Wegen seiner musikalischen Experimentierfreudigkeit und jüdischen Abstammung musste der "Lauselump" (Richard Strauss) Walter nach der Machtübernahme Konzerte absagen, ging bis 1938 an die Wiener Staatsoper und emigrierte dann in die USA.