Deutschblütig

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Synonym für arisch (Arier); wurde durch Runderlass des Innenministers vom 26. 11. 35 als verbindliche Bezeichnung für Personen "deutschen oder artverwandten Blutes" angeordnet; tauchte schon früher auf, etwa im "Völkischen Beobachter" vom 4. 4. 33: "Nur deutschblütige Beamte dürfen die Staatsautorität verkörpern." Die Bezeichnung deutschblütig wurzelt in der mythischen Vorstellung vom Blut als Träger der Volks- und Rasseeigenschaften.