Deutsche Gesellschaft für Rassenhygiene

    Aus Lexikon Drittes Reich

    1905 von Ploetz gegründete Vereinigung, Sitz Berlin. Die Deutsche Gesellschaft für Rassenhygiene hatte sich der Verbreitung der Rassenreinheitslehre verschrieben, die allein dem Verfall des deutschen Volkes vorbeugen könne. Sie übertrug dabei Erkenntnisse aus der Tier- und Pflanzenzucht auf die menschliche Gesellschaft ("Gesellschaftsbiologie") und wurde damit zum Wegbereiter des nationalsozialistischen Rassismus ( Sozialdarwinismus). Mit Kriegsende 1945 erloschen.