Deutscher Reichsausschuss für Leibesübungen

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (DRA), Dachorganisation aller bürgerlichen Turn- und Sportverbände (ca. 40) seit dem Ersten Weltkrieg, Präsident Lewald, Generalsekretär Diem. Der Deutsche Reichsausschuss für Leibesübungen richtete Reichsjugendwettkämpfe aus, vergab das Deutsche Turn- und Sportabzeichen und veranstaltete die Deutschen Kampfspiele. Auf Initiative Diems schuf der Deutsche Reichsausschuss für Leibesübungen die Deutsche Hochschule für Leibesübungen (1920), das Sportforum in Berlin (1925) und organisierte die Teilnahme deutscher Sportler an den Olympischen Spielen 1928 und 1932. Die Hauptversammlung des Deutschen Reichsausschusses für Leibesübungen trat am 12. 4. 33 letztmalig zusammen und wählte eine Verhandlungskommission, die am 10. 5. 33 in einem Akt der Selbstgleichschaltung die Auflösung des Verbands beschloss, an dessen Stelle der nationalsozialistisch kontrollierte Deutsche Reichsbund für Leibesübungen trat.