Deutsches Siedlungswerk

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Gesamtheit der Maßnahmen zur Bremsung der Landflucht nach der gleichnamigen Broschüre des Siedlungsbeauftragten beim Stellvertreter des Führers (1934). Der Nationalsozialismus sah in der zunehmenden Verstädterung eine "gefährliche Krankheitserscheinung am Volkskörper", propagierte die "Verbindung mit der Heimatscholle" und förderte den Erwerb von Heimstätten, die aber schon 1934 andeutungsweise als Notlösung angesehen wurden. Wegen der "Raumnot des deutschen Volks" strebte das Deutsche Siedlungswerk letztlich koloniale Lösungen an und war damit Ausdruck der nationalsozialistischen Forderungen nach Lebensraum.