Dietwart

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (mittelhochdeutsch diet = Volk), politischer Schulungsleiter in Turn- und Sportvereinen; in der Deutschen Turnerschaft zunächst zur "geistigen und sittlichen Ertüchtigung" eingesetzt, wurde der Dietwart nach der Gleichschaltung des Sports im Deutschen Reichsbund für Leibesübungen zum weltanschaulichen Aufpasser der Nationalsozialisten in den Vereinen. In so genannten Dietprüfungen kontrollierte er regelmäßig die "völkische Zuverlässigkeit" der Athleten und sorgte für die "Pflege der deutschen Volkstumswerte" beim Sport.