Eichenkreuz

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Verband für Leibesübungen in den evangelischen Jungmännerbünden Deutschlands mit 7 000 Vereinen und 225 000 Mitgliedern (1933). Sein Erziehungsideal des "vollen christlichen Mannestums" wollte das Eichenkreuz weniger durch Wettkampfsport als durch Gemeinschaftserleben erreichen. Im Zuge der Eingliederung des evangelischen Jugendwerkes in die HJ (20. 12. 33) durch den Reichsbischof verzichtete die Kirche auch auf sportliche Jugenderziehung und löste das Eichenkreuz auf. Der Beschluss wurde nicht überall befolgt, erst ein polizeiliches Verbot machte den Eichenkreuz-Aktivitäten am 23. 7. 35 ein Ende.