Einwohnerwehren

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (Bürgerwehren), in den Revolutionswirren nach dem Ersten Weltkrieg gebildete Selbstschutzeinheiten. Die aus Privatinitiativen, durch Anregung der örtlichen Militärbehörden oder der Verwaltung entstandenen Einwohnerwehre verfügten zum Teil sogar über schwere Waffen, schlossen sich den Freikorps an und wurden zu Grenzschutzaufgaben herangezogen. Im Reichwehrministerium gab es eine eigene Zentralstelle für Einwohnerwehren, die im Grunde den Entwaffnungsbestimmungen des Versailler Vertrages widersprachen. Da sie sich zunehmend zu einer antirepublikanisch-nationalistischen Kraft v. a. in Bayern entwickelten, entsprach die Reichsregierung am 8. 4. 20 durch Auflösungsdekret dem Druck der Siegermächte. Allerdings dauerte es über ein Jahr, bis die Einwohnerwehren tatsächlich weitgehend verschwunden waren.