Eiserne Garde

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (Garda de fier), rumänische Partei und paramilitärische Organisation, 1931 aus der 1927 von Codreanu gegründeten "Legion Erzengel Michael" hervorgegangen. Die Eiserne Garde propagierte eine nationale Erneuerung auf antisemitischer und christlicher Basis und kämpfte für dieses Ziel mit Terroranschlägen und zugleich parlamentarisch. Sie zog v. a. Geistliche, Offiziere und Studenten an, köderte aber mit dem Versprechen einer radikalen Bodenreform auch die Bauern. 1932 erreichte die Eiserne Garde nur vier Parlamentssitze, wurde aber mit 16 % der Stimmen 1937 drittstärkste politische Kraft. Nach Errichtung der Königsdiktatur durch Carol II. (Februar 38) verboten und durch Mord und Verhaftung ihrer Führer beraubt, konnte sich die faschistische Eiserne Garde nun unter Sima dennoch im September 40 am Königssturz beteiligen und in die Regierung Antonescu eintreten. Ein Putschversuch Simas im Januar 41 wurde mit deutscher Hilfe niedergeschlagen und die Eiserne Garde endgültig unterdrückt.