Elsass-Lothringen

    Aus Lexikon Drittes Reich

    linksrheinisches Territorium zwischen Luxemburg und der Schweiz, umfasste in seinen Grenzen als deutsches Reichsland 1871-1918 rund 14 500 km²; im Versailler Vertrag wurde Elsass-Lothringen ohne Abstimmung Frankreich zugesprochen, das in den 20er und 30er Jahren, wie zuvor Deutschland, mit einer starken elsässischen Autonomiebewegung zu kämpfen hatte. Trotz des nochmaligen deutschen Verzichts auf Elsass-Lothringen im Locarnopakt 1925 und entgegen den mehrfachen Versicherungen Hitlers seit 1933, um den "jahrhundertealten Zankapfel" nicht mehr streiten zu wollen, wurde das Gebiet unter Protest der Vichy-Regierung nach dem deutschen Sieg im Westen 1940 de facto wieder ins Deutsche Reich eingegliedert (verwaltungstechnisch kam das Elsass zu Baden, Lothringen zum Gau Westmark). 1945 ging Elsass-Lothringen endgültig in den französischen Departements Bas-Rhin, Haut-Rhin und Moselle auf.