Emil Hácha

    Aus Lexikon Drittes Reich

    tschechoslowakischer Politiker

    geboren: 12. Juli 1872 in Trhové Sviny gestorben: 27. Juni 1945 in Prag


    Hácha wurde 1925 zum 1. Präsident des Obersten Verwaltungsgerichts der Tschechoslowakei ernannt und als Nachfolger und Gegner von Beneš am 30. 11. 38 Staatspräsident der CSR. Er schloss am 15. 3. 39, von Hitler massiv unter Druck gesetzt, mit dem Deutschen Reich einen Protektoratsvertrag und wirkte bis 1945 als Marionetten-Präsident des Protektorats Böhmen und Mähren. Nach dem Einmarsch der Roten Armee wurde Hácha als Kollaborateur verhaftet und im Gefängnis, noch vor einem ordentlichen Verfahren, getötet.