Erich Hartmann

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Luftwaffenmajor

    geboren: 19. April 1922 Weissach (Württemberg) gestorben: 20. September 1993 Stuttgart


    Hartmann, der sich 1940 zur Luftwaffe gemeldet hatte und 1942 mit dem Jagdgeschwader 52 an die Ostfront kam, erwarb durch Draufgängertum und Geschick schnell Ansehen. Als einer der meistdekorierten Fliegeroffiziere wurde er von der Propaganda als "As" gefeiert. 1945 noch zum Gruppenkommodore befördert, galt Hartmann mit 352 offiziell anerkannten Abschüssen als "erfolgreichster Jagdflieger der Welt". Von 1945-55 war er in sowjetischer Kriegsgefangenschaft, trat nach seiner Rückkehr in die Bundeswehr ein und wurde Kommodore des Jagdgeschwaders "Richthofen". Am 26. 7. 67 erhielt Hartmann die Beförderung zum Oberst und am 30. 9. 70 auf eigenen Wunsch den Abschied.