Ernst Graf zu Reventlow

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Politiker

    geboren: 18. August 1869 Husum gestorben: 21. November 1943 München


    zunächst bei der Marine, 1900 Abschied als Kapitänleutnant, danach freier Schriftsteller. Massiv kritisierte Reventlow Politik und Regierungsstil Wilhelms II., nach dem Krieg aber genauso kompromisslos die Republik. Er schloss sich der völkischen Bewegung an (1924 MdR) und vertrat ab 1928 im Reichstag die NSDAP, der er im Jahr zuvor beigetreten war. In seinen Veröffentlichungen (u. a. "Deutscher Sozialismus", 1930) und in der von ihm 1920 gegründeten Zeitschrift "Der Reichswart" wandelte sich Reventlow vom Sozialrevolutionär zum Nationalisten und vom Vertreter der Deutschen Glaubensbewegung, in der er 1934-36 leitend tätig war, zum kirchlichen Christen.