Erwin Planck

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Widerstandskämpfer

    geboren: 12. März 1893 Berlin gestorben: 23. Januar 1945 ebd. (hingerichtet)


    Sohn von Max Planck; 1932 unter Papen und Schleicher Staatssekretär in der Reichskanzlei. Planck verließ nach der Machtergreifung den Staatsdienst und war nach Reisen und weiteren Studien in der Privatwirtschaft tätig. Er engagierte sich im Widerstand, übernahm unter dem Vorwand von Rüstungsangelegenheiten Kurierdienste an die Front (u. a. zu Tresckow) und beteiligte sich am Entwurf einer Verfassung für den Nach-Hitler-Staat. Am 23. 7. 44 wurde er verhaftet und am 23. 10. 44 zum Tod verurteilt.