Falange

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (spanisch für Phalanx, eigentlich "Stoßtrupp"), spanische Staatspartei, dem Selbstverständnis nach nationale Bewegung; Wahrzeichen: strahlenförmiges Pfeilbündel, von einem Joch zusammengehalten. Die Falange entstand 1934 durch Zusammenschluss der von J. A. Primo de Rivera 1933 begründeten Falange Espanola mit den 1931 entstandenen nationalen syndikalistischen J.O.N.S.-Angriffsgruppen. Faschismus, Nationalsozialismus und spanischer Tradition zugleich verbunden, erlangte sie bis 1936 kaum politische Bedeutung, war auch am Militärputsch vom 17. 7. 36, der den Spanischen Bürgerkrieg auslöste, nicht direkt beteiligt. Nach der Hinrichtung von Primo de Rivera übernahm General Franco die Führung der Falange und vereinigte sie 1937 mit anderen nationalen Gruppierungen, insbesondere den traditionalistischen Karlisten, zum "Sammelbecken aller patriotischen Kräfte". Die ursprüngliche Falange als militante Partei faschistischen Typs verlor nach Ende des Bürgerkriegs in der ihr wesensfremden staatstragenden Rolle zunehmend an Einfluss und geriet zum bloßen Machtetikett der Franco-Diktatur, die auf den Säulen Militär, Klerus, Großgrundbesitz und Industriekapital ruhte. Offiziell wurde die Falange erst 1976/77 aufgelöst.