Ferenc Szálasi

    Aus Lexikon Drittes Reich

    ungarischer Politiker

    geboren: 6. 1897 Kosice gestorben: 12. 1946 Budapest (hingerichtet)


    Szálasi rief 1935 die nationalistische und antisemitische Bewegung der Hungaristen (später Pfeilkreuzler) ins Leben, erlangte aber im autoritären Staat Horthys nur wenig Einfluss und war zeitweise inhaftiert. Erst nach dem Sturz des Staatschefs (16. 10. 44) griffen die deutschen Militärbehörden auf Szálasi zurück und übertrugen ihm die Regierung in dem schon zu großen Teilen sowjetisch besetzten Land. Trotz der aussichtslosen Lage rief er zur Fortsetzung des Kriegs auf und machte sich zum Handlanger der deutschen Judenverfolgung. Bei Kriegsende in Österreich von den Amerikanern festgenommen, wurde Szálasi an Ungarn ausgeliefert und zum Tod verurteilt.