Fliegeralarm

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (Luftalarm), während des Luftkriegs mit Sirenen gegebene Warnung vor Bombenangriffen: Drei gleich lange, gleich bleibende Heultöne bedeuteten "öffentliche Luftwarnung", Voralarm; Gebrechliche oder Familien mit Kleinkindern machten sich auf den Weg in die Luftschutzräume, anfangs der eigenen Häuser, später bei schwerer werdenden Angriffen – falls vorhanden – in die nächsten Bunker. Vollalarm wurde durch auf- und abheulende Töne bei anfliegenden Bomberverbänden ab ca. 100 km Entfernung ausgelöst. Er dauerte oft viele Stunden und brachte die ohnehin überanstrengte Bevölkerung um den Schlaf, zumal viele, oft sogar schon vor der Entwarnung – lang gezogener gleich bleibender Heulton –, zu Lösch- und Aufräumarbeiten ausrücken mussten.