Fragebogen

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Erhebungsmethode für Personaldaten im Rahmen der Entnazifizierung. Entwickelt für die amerikanische Besatzungszone und auch nur dort systematisch eingesetzt, musste ein äußerst detaillierter Fragebogen von jedem Inhaber eines öffentlichen Amts und von jedem Bewerber für ein solches Amt ausgefüllt werden. Danach wurde er in eine der sechs Kategorien eingestuft: "automatisch zu arretieren", "entlassungspflichtig", "Entlassung empfohlen", "Entlassung nicht empfohlen", "kein Beweis für NS-Aktivität", "Anti-NS-Aktivität bewiesen". Das Fragebogensystem wurde im März 46 durch die Spruchkammerverfahren abgelöst. Bis dahin waren rund 120 000 Personen interniert und rund 300 000 aus dem öffentlichen Dienst entlassen worden. Gegen die Fragebogen-Schnüffelei verfasste E. v. Salomon den sarkastischen Roman "Der Fragebogen" (1951).