Friedensrede

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Bezeichnung für Hitlers Ansprache vor dem Reichstag am 17. 5. 33. Hitler, von dem allgemein ein aggressiver außenpolitischer Kurs erwartet wurde, betonte unter dem Beifall aller - noch vorhandenen - Fraktionen die "begründeten Lebensansprüche der anderen Völker" und den Wunsch seiner Regierung, sich mit den anderen Nationen ausschließlich "friedlich und vertraglich auseinander zu setzen". Die Friedensrede war eine Meisterleistung der Verstellung. Zusammen mit dem Konkordat (20. 7. 33) und dem Deutsch-Polnischen Nichtangriffspakt (26. 1. 34) trug sie zur verhängnisvollen Fehleinschätzung Hitlers und der wahren Ziele seiner Außenpolitik bei.