Friedrich Karl Klausing

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Offizier

    geboren: 24. Mai 1920 München gestorben: 8. August 1944 Berlin (hingerichtet)


    1938 zur Wehrmacht; nach Polen- und Frankreichfeldzug Ernennung zum Leutnant, in Russland schwer verwundet und 1943 als Oberleutnant zum OKW versetzt. Klausing traf in Berlin seinen Frontkameraden F. von der Schulenburg wieder, machte Bekanntschaft mit C. Graf v. Stauffenberg und wurde dessen Adjutant - auch bei der Vorbereitung des Attentats vom 20. 7. 44. Zwar gelang Klausing zunächst die Flucht, doch stellte er sich bald, um seine Freunde vor Verfolgung zu bewahren. Der Volksgerichtshof erkannte erwartungsgemäß auf Höchststrafe.