Friedrich Otto Hertz

    Aus Lexikon Drittes Reich

    österreichischer Soziologe, Nationalökonom, Historiker

    geboren: 26. März 1878 Wien gestorben: 20. November 1964 London


    1930-33 Professor für Volkswirtschaft und Soziologe in Halle. Hertz sah sich von den Nationalsozialisten als "Jude, Freimaurer, Pazifist" heftigen Angriffen wegen seiner Veröffentlichungen zu Rassen- und Nationalitätenfragen ausgesetzt: In "Moderne Rassentheorien" (1904) hatte er sich kritisch mit H. S. Chamberlains "Grundlagen des 19. Jahrhunderts" auseinandergesetzt und aufgezeigt, dass die arische Rasse keine "führende Rolle" in der Geschichte der Menschheit gespielt hat, dass unterschiedliche Rassen gleichwertige Anlagen besitzen und dass Mitglieder einer bestimmten Rasse von einem anderen Volk kulturell assimiliert werden können.