Fritz Reinhardt

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Politiker und SA-Obergruppenführer (9. 11. 37)

    geboren: 3. April 1895 Ilmenau gestorben: 1969


    kaufmännische Ausbildung, 1919-24 Direktor der Thüringischen Handelsschule, Steuerbevollmächtigter. Reinhardt gründete 1924 die Deutsche Fernhandelsschule in Herrsching am Ammersee und war dort 1929-32 Bürgermeister. 1928-30 war er NSDAP-Gauleiter von Oberbayern, 1930-33 MdR und ab 1. 4. 33 Staatssekretär im Reichsfinanzministerium. Reinhardt war maßgeblich an den Programmen zur Arbeitsbeschaffung und an der Finanzierung der Aufrüstung beteiligt. 1945 zu einer Haftstrafe verurteilt, wurde Reinhardt 1949 freigelassen und 1950 in einem Spruchkammerverfahren als "Hauptschuldiger" eingestuft.