Fritz Solmitz

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutsches Opfer des Nationalsozialismus

    geboren: 22. Oktober 1893 Berlin gestorben: 19. September 1933 KZ Fuhlsbüttel


    Studium der Nationalökonomie; ab 1924 politischer Redakteur beim "Lübecker Volksboten" zusammen mit Leber. Der Pazifist und Sozialdemokrat Solmitz sah das Aufkommen der NSDAP mit tiefer Sorge und rief noch im Februar 33 die Lübecker Arbeiterschaft zu aktivem Widerstand gegen die sich etablierende Diktatur Hitlers auf. Im Zuge der Verhaftungswelle nach der Reichstagsbrandverordnung wurde Solmitz, als Jude ohnehin gefährdet, am 11. 3. 33 festgenommen und ins KZ Fuhlsbüttel verbracht. Nach vielen Bittgängen seiner Frau schien die Freilassung schon perfekt, als Solmitz in der Nacht zum 19. 9. 33 schweren Misshandlungen erlag.