Front

    Aus Lexikon Drittes Reich

    militärische Bezeichnung für die dem Feind zugewendete Truppenseite, die Linie, auf der sich feindliche Streitkräfte gegenüberstehen; im Ersten und Zweiten Weltkrieg allgemein als Bezeichnung für Gefechtsort, Schlachtfeld (in zahlreichen Wortverbindungen wie Frontdienst u. a.). Da im Ersten Weltkrieg der Dienst an der Front propagandistisch-patriotisch positiver bewertet wurde als im Stab oder der Etappe, wurde im Zuge der Militarisierung des nationalsozialistischen Sprachgebrauchs Front im übertragenen Sinne für Aufgaben und Orte verwendet, die besonders aktiven Einsatz erforderten, so wurde aus Arbeit "Arbeitsfront"; politisch-militärisch bedeutsame Arbeit, wie der Bau des Westwalls, wurde von "Frontarbeitern" verrichtet; arbeitsdienstverpflichtete Bauern wurden zu "Frontbauern" verklärt. Nach Kriegsbeginn wurde der Begriff Front immer häufiger, gleichzeitig immer umfassender benutzt, allgemein in der Bedeutung von vorn, aktuell, wichtig: "neue Leichtbiere ... kommen jetzt in Front" ("Das Reich", 1940). Mit dem Bombenkrieg entstand der Begriff Heimatfront.