Gau

    Aus Lexikon Drittes Reich

    in Landschaftsnamen (z. B. Hennegau) erhaltene altdeutsche Bezeichnung für bestimmte (Stammes-) Regionen. Von der Turn- und Jugendbewegung zur Bezeichnung ihrer regionalen Untergliederungen wiederaufgenommen, nannte die NSDAP ihre nach der Reichsebene höchsten "Hoheitsgebiete" offiziell seit 1933 (schon vorher üblich) Gau. Ihnen stand ein Gauleiter vor, Untergliederungen waren Kreis, Ortsgruppe, Zelle und Block.


    ==Übersicht: ==

    Gaue und Gauleiter der NSDAP (November 41)

    Baden - Norbert Wagner

    Bayerische Ostmark - Fritz Wächtler

    Berlin - Joseph Goebbels

    Danzig-Westpreußen - Albert Forster

    Düsseldorf - Friedrich Karl Florian

    Essen - Josef Terboven

    Franken - Karl Holz

    Halle-Merseburg - Joachim Albrecht Eggeling

    Hamburg - Karl Kaufmann

    Hessen-Nassau - Jakob Sprenger

    Kärnten - Friedrich Rainer

    Köln-Aachen - Josef Grohé

    Kurhessen - Karl Weinrich

    Magdeburg-Anhalt - Rudolf Jordan

    Mainfranken - Otto Hellmuth

    Mark Brandenburg - Emil Stürtz

    Mecklenburg - Friedrich Hildebrandt

    Moselland - Gustav Simon

    München-Oberbayern - Adolf Wagner

    Niederdonau - Hugo Jury

    Niederschlesien - Karl Hanke

    Oberdonau - August Eigruber

    Oberschlesien - Fritz Bracht

    Osthannover - Otto Telschow

    Ostpreußen - Erich Koch

    Pommern - Franz Schwede-Coburg

    Sachsen - Martin Mutschmann

    Salzburg - Gustav Adolf Scheel

    Schleswig-Holstein - Hinrich Lohse

    Schwaben - Karl Wahl

    Steiermark - Siegfried Uiberreither

    Sudetenland - Konrad Henlein

    Südhannover-Braunschweig - Hartmann Lauterbacher

    Thüringen - Fritz Sauckel

    Tirol-Vorarlberg - Franz Hofer

    Wartheland - Arthur Greiser

    Weser-Ems - Karl Röver

    Westfalen-Nord - Alfred Meyer

    Westfalen-Süd - Josef Wagner

    Westmark - Josef Bürckel

    Wien - Baldur von Schirach

    Württemberg-Hohenzollern - Wilhelm Murr

    Auslandsorganisation - Ernst Wilhelm Bohle