Generalstab

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Offizierskorps aus besonders ausgewählten und vorgebildeten Offizieren zur Vorbereitung und Durchführung von militärischen Operationen und zur Unterstützung der Truppenführer. Ein deutscher Generalstab wurde 1919 in Artikel 160 des Versailler Vertrages verboten, bestand aber getarnt weiter und wurde nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht 1935 auch wieder so benannt. Generalstab und Oberkommando der Wehrmacht (OKW) wurden im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher angeklagt, aber nicht als verbrecherische Organisationen verurteilt. Zwar bezeichnete der Gerichtshof die Angehörigen von Generalstab und OKW als "Schandfleck für das ehrenhafte Waffenhandwerk" und bescheinigte ihnen, dass sie an den nationalsozialistischen Verbrechen "rege teilgenommen" hätten, verneinte aber den Charakter einer Gruppe oder Organisation und empfahl die einzelne Aburteilung der Mitglieder.