Genosse

    Aus Lexikon Drittes Reich

    von keltisch "neah" = "Vieh", meint: der das gleiche Vieh hat, Gefährte; ursprünglich im berufsgenossenschaftlichen Sinn gebraucht, wurde die Bezeichnung Genosse 1879 in der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands als Anrede für Parteimitglieder eingeführt. Der Nationalsozialismus übernahm die Bezeichnung "Parteigenosse" (auch: "Kampfgenosse") und prägte den Begriff Volksgenosse, der nach nationalsozialistischem Selbstverständnis das Wort Genosse seines "klassenkämpferischen Charakters" entkleidete und ihm wieder seine "altgermanische Gemeinschafts- und Gefolgschaftsbedeutung" verlieh.