Gerhard Menzel

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Schriftsteller

    geboren: 29. September 1894 Waldenburg (Schlesien) gestorben: 4. Mai 1966 Comano (Tessin)


    Nach ersten Erfolgen mit nationalistischen Dramen und Romanen (u. a. "Flüchtlinge", 1933: Russlanddeutsche flüchten aus der "bolschewistischen Hölle") war Menzel im Dritten Reich einer der meistgefragten Verfasser von Drehbüchern für eher unpolitische Unterhaltungsfilme und heroisierende Stoffe aus der deutschen Vergangenheit (z. B. "Robert Koch", 1938). Seine Arbeit für den Unterhaltungsfilm konnte Menzel nach Kriegsende bruchlos fortsetzen; am bekanntesten wurde der nach seinem Manuskript gedrehte Film "Die Sünderin" (1951).