Gewissen

    Aus Lexikon Drittes Reich

    seelische Instanz des Menschen zur ethischen und moralischen Kontrolle seines Urteilens und Handelns, zur Entscheidung über Gut und Böse. Der christliche Begriff Gewissen wurde im Nationalsozialismus rassisch umgedeutet: Gewissen sei "erbmäßig gebunden", so dass man von einem spezifischen "deutschen Gewissen" sprechen könne, das den Weg "völkischer Verantwortung" weise. So sei die Schaffung des Nationalsozialismus durch Hitler auf eine Gewissensstimme zurückzuführen, während der "Ruf des Führers" umgekehrt alle Deutschen "in ihrem Gewissen gepackt" habe.