Hans Albers

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Schauspieler und Sänger

    geboren: 22. September 1891 in Hamburg gestorben: 24. Juli 1960 in Kempfenhausen bei Starnberg


    kam übers Deutsche Theater in Berlin zum Film und wurde einer der beliebtesten Leinwandstars im Dritten Reich. Albers spielte mit Vorliebe edelmütige Kraftnaturen und war auch persönlich wenig zimperlich, selbst NS-Größen gegenüber. Goebbels nutzte Albers' Popularität z. B. im antibritischen Streifen "Carl Peters" (1941) über den deutschen Kolonialpionier. Weitere Filme: "Peer Gynt" (1934), "Wasser für Canitoga" (1939), "Münchhausen" (1943), "Große Freiheit Nr. 7" (1944). Albers war auch nach dem Krieg als Schauspieler weiter erfolgreich.