Hans Carl Nipperdey

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Jurist

    geboren: 21. Januar 1895 in Bad Berka gestorben: 21. November 1968 in Köln


    1924 Professor in Jena, 1925 in Köln. Nipperdey zählte zu den anerkannten Wissenschaftlern des Arbeitsrechts in der Weimarer Republik. Er legte Wert auf ein gutes Verhältnis zu den Gewerkschaften. Noch Mitte 33 trat Nipperdey für die Tariffähigkeit von Arbeitgeber- und Arbeitnehmervereinigungen und für die Koalitionsfreiheit ein. Gegen Ende 33 schrieb er aber, dass die Beseitigung des Klassenkampfs in Beruf und Betrieb der Neugestaltung ihr Gepräge geben werde; der Klassenkampf sei durch die Betriebsgemeinschaft abgelöst worden. Als Mitglied der Akademie für Deutsches Recht arbeitete Nipperdey an den Gesetzesentwürfen der Nationalsozialisten mit. Von 1954-63 war Nipperdey erster Präsident des Bundesarbeitsgerichts.