Hans Christian Asmussen

    Aus Lexikon Drittes Reich

    evangelischer Theologe

    geboren: 21. August 1898 in Flensburg gestorben: 30. Dezember 1968 in Speyer


    bis 1934 Pastor in Altona (heute Hamburg-Altona); von den Nationalsozialisten wegen seiner Tätigkeit im Reichsbruderrat der Bekennenden Kirche amtsenthoben und bis 1945 mehrfach in Haft. Asmussen war Mitautor der Protestschrift "Wort und Bekenntnis Altonaer Pastoren in der Not und Verwirrung des öffentlichen Lebens", die sich am 11. 1. 33 gegen ein Paktieren mit dem Nationalsozialismus wandte und zur Vorstufe der Theologischen Erklärung der Barmer Bekenntnissynode wurde. Asmussen war 1945-48 Präsident der Evangelischen Kirchenkanzlei, 1949-55 Propst in Kiel; Förderer des interkonfessionellen Dialogs. Schrieb u. a. "Seelsorge" (1934), "Der Römerbrief" (1952).