Heinrich Anacker

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Schriftsteller

    geboren: 29. Januar 1901 Aarau (Schweiz) gestorben: 14. Januar 1971 Wasserburg


    kam 1922 in Wien in nationalsozialistische Kreise, trat der SA bei und lebte seit 1933 als freier Autor in Berlin. Anacker verfasste eine Flut von SA- und HJ-Liedern und galt als "Lyriker der Braunen Front"; 1934 Dietrich-Eckart-Preis, 1936 Kunstpreis der NSDAP. Nach dem Krieg wurde er dennoch als Minderbelasteter eingestuft. Gedichtsammlungen: "Die Trommel", 1931; "Der Aufbau", 1936; "Glück auf, es geht gen Morgen", 1943.