Heinz Kindermann

    Aus Lexikon Drittes Reich

    österreichischer Literatur- und Theaterwissenschaftler

    geboren: 8. Oktober 1894 Wien gestorben: 3. Oktober 1985 ebd.


    seit 1927 Professor in Danzig, 1936 in Münster. Kindermann gehörte zu den von den Nationalsozialisten geschätzten Vorkämpfern "einer auf volkhafter Grundlage aufbauenden Literaturforschung", dessen Arbeiten ("Dichtung und Volkheit", 1937) zu den literaturwissenschaftlichen Grundlagenwerken des Dritten Reichs gezählt wurden. In besonderer Weise kümmerte sich Kindermann als Herausgeber um die nationale auslandsdeutsche Dichtung: "Rufe über Grenzen" (1938) galt als "Hauptwerk unter den Sammelwerken volksdeutscher Dichtung" (Langenbucher). Deutsche Dichtungen aus dem "ehemaligen Polen" sammelte Kindermann in "Du stehst in großer Schar" (1939), in denen der Leser "das Antlitz der Volksdeutschen erkennen" sollte, "die todesmutig das Bitterste für ihr Deutschsein ertrugen, für deren Befreiung unsere Soldaten auszogen, für deren Erlösung viele ... das Leben hingaben". Seit 1953 Professor in Wien, gewann Kindermann internationales Ansehen als Theaterhistoriker, wurde in zahlreiche staatliche Ausschüsse und Akademien berufen und erhielt mehrere österreichische Auszeichnungen.