Helene Mayer

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutsche Fechterin

    geboren: 20. Dezember 1910 Offenbach gestorben: 15. Oktober 1953 Heidelberg


    Florettweltmeisterin 1929, 31 und 39, Olympiasiegerin 1928. Mayer, 1932 zum Studium nach Kalifornien gegangen, wurde 1936 trotz halbjüdischer Herkunft für die deutsche Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen nominiert, weil die Nationalsozialisten damit den wegen der Judenverfolgung drohenden Boykott der Berliner Spiele u. a. durch die USA zu unterlaufen hofften. Der Plan gelang, Mayer gewann Silber, emigrierte dann in die USA und kehrte erst kurz vor ihrem Tod nach Deutschland zurück.